Barcelona liegt 40 km entfernt und ist über die Landstrasse N-II oder die Autobahn C-32 zu erreichen. Die S-Bahn (Linie C-1) fährt 50 Minuten bis zur Plaça de Catalunya, im Zentrum vom Barcelona. Die Landstrasse B-511 verbindet über Cossacreu mit der Autobahn A-7 (Ausfahrt Sant Celoni). Das Massiv des Montseny ist ganz in der Nähe, und die Naturparks des Corredor und des Montnegre sind auch nur ein paar Schritte entfernt. Bis nach Girona sind es 60 km, bis nach Montserrat braucht man ein bisschen mehr als eine Stunde. Der Flughafen von Barcelona liegt 56 km entfernt, der Flughafen von Girona-Costa Brava 40 km.

Der Hafen ist der wichtigste des Maresma; hier konzentriert sich praktisch die ganze Fischereiflotte des Landkreises. Die Fischversteigerung, die jeden Nachmittag nach der Rückkehr der Boote stattfindet, ist ein malerisches Schauspiel, das viele Besucher anlockt.Im Hafen gibt es reichlich Platz für Jachten. Viele Segelboote machen auf ihren Mittelmeerfahrten im Sommer hier Station. Die Werften sind daher immer noch eine wichtige einheimische Industrie.

Die Riera ist Geschäftszentrum und Mittelpunkt der gesamten einheimischen Tätigkeit. Der Markt, ein eindrucksvolles, funktionelles Gebäude im Jugendstil, wird jeden Morgen und freitags auch nachmittags geöffnet. In seinem Inneren herscht reges Leben..

Die künstlerischen und monumentalen Anziehungspunkte, die Museen, der Hafen und schliesslich alles, was den von dem Dichter Salvador Espriu geschaffenen Mythus von Sinera umgibt, sind schlagkräftige Argumente, um nach Arenys zu kommen. Zum Wochenende fahren viele in das Städtchen, um einfach einmal gut zu essen.

Die Strände von Arenys sind reizvoll in ihrer Ausdehnung und dank des körnigen Sandes (Platja del Cabaió). Für diejenigen, die Schatten bevorzugen, gibt es den Lourdes Park und die Möglichkeit, auf den zahlreichen Wegen und Pfaden des Ortsgebietes spazierenzugehen.

Im Stadtzentrum befinden sich eine Reihe von Gebäuden, die es sich lohnt zu sehen. Die Pfarrkirche Santa Maria birgt eins der bedeutendsten barrocken Altarbilder Kataloniens, geschaffen zu Beginn des 18. Jahrhunderts vom Bildhauer Pau Costa. Am Ende der Kirchstrasse befinden sich das Marés Spitzenmuseum und das Mollfulleda Mineralogiemuseum.